Kulturpegel

 
Konzertberichte in Wort und Bild
 

Leitartikel

 

Artikel

 

DONNERSTAGS UM DREI | von Alexander Willrich

  • Colours von Roosevelt

    In Baden-Württemberg beginnen die Sommerferien und das heutige Donnerstag um 3 bietet euch einige Tipps für euren Sommer-Soundtrack. Bandtechnisch bleiben wir zwar auf Balkonien bzw. im eigenen Land, aber auch da gibt es musikalisch wie landschaftlich viel zu entdecken: Roosevelt's (Köln) erstes Album erscheint zum Beispiel nun endlich und das bietet die perfekte akustische Kulisse für jede abendliche Grill-Session über den Dächern Stuttgarts.

  • Lisbeth von Die Höchste Eisenbahn

    Wer hingegen eher das Freibad oder den Badesee vorzieht, der zieht mit der "Höchsten Eisenbahn" (Hamburg) den richtigen Longplayer, um unter der Sommersonne zu tagträumen.

  • Bitch von Von Wegen Lisbeth

    Falls der ein oder andere Tag doch nicht so sommerlich ist wie er sein sollte und draußen graue Regenwolken tanzen, seid ihr selbst für eure gute Laune verantwortlich. Klappen könnte das mit den Liedern von "Von wegen Lisbeth" (Berlin), mit denen ihr durch eure Wohnung toben könnt. Oder um es frei mit den Worten der Band zu sagen: "Regen, Hagel, graue Wolken...Alles Sommer, wenn du tanzt!"

 

DONNERSTAGS UM DREI | von Bettina Marquardt

  • In Other Words von Shopping

    Oooooh ja, du weißt, was jetzt kommt! Es ist Donnerstag, es ist fast 15 Uhr, wie ich sehe hast du dir aus Vorfreude schon deinen Lieblingsspot schön hergerichtet, die Lautsprecher feinjustiert, damit das perfekte Klangergebnis gewährleistet ist. Schön, schön! -- Ging es dir schon mal wie mir, dass du dich frugst, wieso es so viele erfolgreiche Bands bestehend aus überwiegend männlichen Mitgliedern gibt, wohingegen Musikerinnen weitestgehend ausgeklammert sind am Firmament der Stars und Sternchen? Ich spreche von Frauen, die tatsächlich auch ein Instrument spielen und Songs selbst schreiben. Umso glücklicher stimmt es mich, doch so viele weiblich besetzte Bands in den letzten Jahren kennengelernt zu haben. (Stichwort Qualität vs. Quantität)
    Heute sei DU3 also musisch-schöpferischen Frontfrauen gewidmet, echten Macherinnen.

    Die dreigeteilte Heldenreise beginnt mit dem Trio namens Shopping. Im Februar noch verausgabten sich Bassistin, Leadgitarristin und Drummer im Komma in Esslingen; Performance und die Songs wetteiferten darum, wer knackiger sei. So oder so ähnlich.

  • It's Alright I'm Probably Dreaming von De Montevert

    Weiter geht es mit fragileren Tönen von de Montevert, hinter welcher Ellinor Nilsson steckt, ihrerseits Schwedin mit musikalischem Facettenreichtum. Dieser Song hier dringt unter die Haut, der Herzschlag synchronisiert sich mit dem klopfenden Bass. Kein Schnörkel, keine in die Höhe oder Tiefe ausreißende Noten, nein, die Stimme bewegt sich um den roten Faden der Bassline. Wie kann ein so simpler Song so viel anrichten?

  • Cinnamon von Palehound

    Cinnamon von Palehound erinnerte mich anfangs ein wenig an Jib Kidder mit Delay auf Gesang und Gitarre. Pracht- und Frontfrau Ellen Kempner studierte Jazz und klassische Gitarre und offeriert seit einer Weile "Schlafzimmer-Pop" mit Backup ihrer beiden Boys an Bass und Percussion.

 

DONNERSTAGS UM DREI | von Rene König

  • Bored To Death von Blink-182

    blink-182 bringen ein neues Album heraus und es klingt wie Ende 90er: Pop-Punk mit kalifornischer Note und einem gewissen Zynismus. Man fragt sich, ob es ein Album namens Neigborhoods vor 5 Jahren gab? Hiermit vergeben und vergessen! Da Tom Delonge wohl momentan meint alleine besser klarzukommen, hilft Matt Skiba von Alkaline Trio nicht nur aus – er ist nun festes Mitglied und hat auf California seine Akzente gesetzt.

  • Bad Vibrations von A Day to Remember

    A Day To Remember ist aktuell eine Band mit treuer Fan-Gemeinde und ziemlich miesen Plattenfirmen. Das letzte Album war schon ein K(r)ampf in puncto Veröffentlichung. Auch das bald erscheinende Bad Vibrations hat daher einen langen Leidensweg hinter sich. Das Positive: Die Musik wird wieder härter! Schaut euch das Video bitte nur an, wenn ihr Herr eurer Sinne seid.

  • Lowest Form von Trade Wind

    Der Begriff Supergroup wird ja immer gerne in den Raum geworfen, wenn sich diverse Mitglieder anderer Bands einem anderen Projekt widmen und dieses auch noch veröffentlichen. Im Falle von Trade Wind trifft das zu 100% zu: Hier tun sich Menschen von Stick To Your Guns und Stray From A Path zusammen und schaffen wirklich großartige, absolut un-hardcorige Musik. Demnächst auf Tour mit einer anderen Supergroup: Sights & Sounds.

 

DONNERSTAGS UM DREI | von Tobias Leicher

  • Deiche von Kettcar

    Da sie dieses Jahr zurückkommen, hier eine kleine Hommage an meine Lieblingsband aus dem deutschen Sprachraum: Kettcar machen deutsche Rock-Indie-Musik mit interessanten Texten und waren vor zehn Jahren der heißeste Scheiß auf deutschen Festivals. Die Jungs haben es verdient und ich hoffe ihr Comeback wird so grandios wie ihre Karriere bisher war! Außerdem hat der Song das Prädikat #PowerPop zum Aufräumen, alles ist leichter mit #PowerPop!

  • Shut Up and Dance von WALK THE MOON

    Ein immer noch nicht allseits bekannter Indie-Smash- a.k.a. #PowerPop-Hit aus dem letzten Jahr stammt von den Jungs von Walk the Moon. Ich kann niemanden verstehen, der bei diesem Song die Füße ruhig auf dem Boden stehen lässt. Auf meiner Playlist zum Putzen erhellt er immer meine Stimmung. Leider führt der Song auch oft dazu, dass nicht geputzt, sondern nur noch durch die Wohnung getanzt wird. Das macht nicht sauber, unterhält aber stets meine Nachbarn!

  • Don't stop believin' von Journey

    Meine Hymne (die ja in alter Du3-Tradition mein dritter Song ist) muss nun natürlich auch zum Thema #powerPop passen und da kommt man natürlich nicht um den Luftgitarren-Song schlechthin herum: Journey waren schon 1981 sehr erfolgreich mit dem Song und die Fernsehserie Glee verhalf dem Song 2009 zum zweiten Frühling. Welch eine positive Botschaft der Song doch hat, passend zu den doch nicht immer guten Nachrichten dieser Tage: "Don't stop believin!"

 

DONNERSTAGS UM DREI | von Lukas Steimle

  • Kuiper von Floating Points

    Der heutige Donnerstag steht ganz im Rahmen meiner persönlichen Primavera-Sound-Momente:
    Schwarzer Himmel über Barcelona und auf der Leinwand ziehen geometrische Formen im Muster der Musik Ellipsen um Ellipsen um Ellipsen - ein tanzendes Gesamtkonstrukt.

  • The Triad von Pantha du Prince

    Im Rocker 33 vor ein paar Jahren noch eher enttäuschend, mutierte das panthastische Trio auf dem Primavera zu einem einzigen elektronischen Glockenrausch - enorm einnehmend und endlos. Hier die komplette Boiler Room Session.

  • Girlfriend von Ty Segall

    An den Türstehern profimäßig vorbeigeschlichen, läppische 4.50€ fürs Mineralwasser mit Zitrone auf den Tresen geknallt und mit dem Wodka aus der Hose vermischt. Danach irgendwas mit viel Menschen, Schweiß, Ektase und einem L.A. Woman Cover.

6. Maifeld Derby
37 Bilder

6. Maifeld Derby

Freitag, Samstag, Sonntag. An drei Tagen lieferte die sechste Ausgabe des Liebhaberfestivals der Extraklasse wieder bis ins kleinste Detail ab.

zum Konzertbericht
PLAY LIVE Festival 2016
18. Jun LKA Longhorn, Stuttgart

PLAY LIVE Festival 2016

Die Popbüros Baden-Württemberg bringen Euch volles Newcomer-Programm ins LKA Longhorn

zur Ankündigung
 

DONNERSTAGS UM DREI | von Isabel Thalhaeuser

  • Motorcycle von Weaves

    Morgen. Monnem. Maifeld Derby! Was du nicht verpassen darfst, steht hier:
    Am Freitag fackeln uns die von Torontos DIY-Szene ausgespuckten Weaves mit ihrer Mischung aus Retro Soul, Post Punk und allem dazwischen die gleichnamige Bühne ab. Außerdem ein Muss: Metz, Die Nerven und Cosmo Sheldrake.

  • Love Me Or Leave Me Alone von Drangsal

    Merke: Die guten Bands spielen vor den anderen. Und Drangsal genau deshalb 17.20 im Palastzelt. Hingehen! Danach geklont zu Minor Victories und Fraibuich gleichzeitig.

  • Black Eunuch von Algiers

    Völlig zu Recht zum zweiten Mal im Du3 und glücklicherweise auch auf dem Maifeld. Algiers aus Atlanta vereinen Soul, Post Punk, New Wave und Gospel zu einer intensiven Illumination. Danach: Protomartyr. Und Frühaufstehern sei Suuns empfohlen.

mehr laden