The Lost Rivers Show im Sonnenkeller Balingen

The Lost Rivers Show im Sonnenkeller Balingen

Mitternacht. Zwei Bands durften vor einigen Minuten, am Vortag bereits, ihr Können und Spaß an der Musik beweisen. The Pleasure Days machten mit poppigem Punkrock den für viele Mädels sicherlich süßen Anfang des X-Mass-Rockabends. Da springt auch mal der ein oder andere Gitarrist fünf Meter ins Publikum.

zum Konzertbericht
The XX im LKA Stuttgart

The XX im LKA Stuttgart

Nach ausverkauften Konzerten im Oktober und November beehrt die junge britische Band The XX im Januar und Februar ein weiteres Mal das europäische Festland. Dabei kommen Sie am 11.01. auch in das LKA nach Stuttgart.

zum Konzertbericht
Audiolith Fest im franz.k Reutlingen

Audiolith Fest im franz.k Reutlingen

Das Label Audiolith Records steht für Qualität. Ein Audiolith-Fest für qualitativ hochwertige, anspruchsvolle und doch tanzbare, vor allem aber partytaugliche Livemusik mit diversen Audiolith-Künstlern. Ein solches hält am 09.01. auch Einzug im Reutlinger franz.K.

zum Konzertbericht
Good Shoes im Kellerklub Stuttgart
20 Bilder

Good Shoes im Kellerklub Stuttgart

"It's over, we have no more songs", mit dieser Lüge beenden die Engländer Good Shoes den Abend. Das ist in Ordnung, denn zuvor gab es eine Stunde lang großartige Gitarrenmusik zum Tanzen im Kellerklub in Stuttgart, der vor kurzem sein 3-jähriges Bestehen feierte.

zum Konzertbericht
Jan Delay in der Volksbank-Messe Balingen

Jan Delay in der Volksbank-Messe Balingen

Es ist Herbst, die Blätter fallen, das Leben scheint einen Gang zurückzuschalten, bis jetzt!

Dienstagabend in Balingen, ganz klar die richtige Zeit für die Sause des Jahres?! Keine Frage, die Tour von Jan Delay & Disko No. 1 rund um das neue Album Wir Kinder vom Bahnhof Soul macht halt in der Schwabenmetropole. Die funk(l)igen Nordlichter haben den Weg ins süddeutsche Balingen gefunden und haben einiges im Gepäck.Jan Delay ist ein Hamburger Jung der sich als 1976'er als deutscher Hip-Hop-, Reggae-, Soul- und Funkmusiker durchs Leben kämpft.

Jan Delay ist ein Drittel der Beginner und bildet mit Tropf die Formation La Boom. Ein weiterer Name des Hamburgers, den er u. a. auf diversen Untergrund-Veröffentlichungen benutzte, ist Boba Ffett. Als Eizi Eiz oder Eißfeldt tritt er als Teil der Beginner auf, während er das Pseudonym Jan Delay hauptsächlich als Solo-Künstler und in den Genres Reggae und Funk verwendet. Jan Delay (wörtl. Jan Verzögerung) ist einerseits ein Wortspiel mit dem Namen eines in den 1990ern kurzzeitig erfolgreichen Musikacts, Young Deenay, und auf der anderen Seite ein Spiel mit dem Namen eines tragenden Effekts in der Reggae/Dancehallmusik, nämlich dem Delay.

Quelle: wikipedia.de

zum Konzertbericht
Nicole Metzger im Museum Hechingen

Nicole Metzger im Museum Hechingen

Jazz vom Feinsten mit Body & Soul im Foyer der Hechinger Stadthalle Museum

Bereits ab dem ersten Ton erwartet den Zuhörer im schmucken Foyer der Stadthalle herzenswarmer Jazz der tief unter die Haut geht. Die für eine weibliche Stimme recht tiefen Töne verbreiten sich neben den recht klaren aber auch sanft gehaltenen Gitarrenläufen im Raum. An diesem Abend wird textlich noch oft subtil auf die teilweise unangenehmen Dinge des Lebens hingewiesen, jedoch auch immer mit der Ergänzung, dem Leben dabei ein Lächeln zu schenken.

Link zum Thema:http://www.nicolemetzger.de/

zum Konzertbericht
Rival Schools in der Röhre Stuttgart

Rival Schools in der Röhre Stuttgart

Nach einem Besuch 2008 auf diversen Festivals kamen Walter Schreifels und seine Mannen zurück um das Warten auf das seit langem erwartete, zweite Studioalbum zu verkürzen.

So beehrten Rival Schools am 19.08.2009 die Röhre in Stuttgart um neben alten bekannten auch neue Songs zu performen. Bevor dies aber soweit war, eröffneten Pult den Abend. Die noch unbekannte, junge Band aus Hamburg weckte mit einem lauten Start Interesse. Im Laufe des knapp halbstündigen Sets wurde aus der anfänglichen Interesse pure Begeisterung. Nur ist der Sound etwas zu vielfältig, aber doch, so selbstbewusst präsentieren sich nicht mal manche Hauptacts. Beifall!

Danach folgte der erste Deutschland-Auftritt der in Großbritannien hochgehandelten Telegraphs. Die wie Pult noch recht junge alternative Rock-Band aus Brighton präsentiert sich in bestem Licht. Die Songs des in England recht erfolgreichen Debüts We Were Ghosts reißen mit. Da wird man noch mehr von hören, ist man sich schnell einig und verabschiedet die Band bis nächsten Mittwoch, wenn sie für Thursday wieder hier in Stuttgart eröffnen werden.

zum Konzertbericht
Mini-Rock-Festival 2009 in Horb
35 Bilder

Mini-Rock-Festival 2009 in Horb

Was ein Wochenende! Sage und Schreibe 8.000 Besucher fanden am 14. und 15. August den Weg auf den Horber Festplatz. Grund des Menschenauflaufs war die bereits fünfte Auflage des Mini Rock-Festivals und Bands wie Zebrahead, Panteon Rococo und The Thermals, vor allem aber die Headliner Enter Shikari und K.I.Z., deren Auftritte wild umjubelt wurden.

zum Konzertbericht
Muff Potter im Kellerklub Stuttgart
27 Bilder

Muff Potter im Kellerklub Stuttgart

Nach der guten Nachricht, für Menschen die schlechte Nachrichten mögen, spielten Muff Potter am 07.08.2009 im KellerKlub in Stuttgart. Und es sei gesagt: Muff Potter kamen, spielten, siegten. Heute wurde gewonnen, ganz klar.

zum Konzertbericht
Rock Am See-Festival 2009 in Konstanz
4 Bilder

Rock Am See-Festival 2009 in Konstanz

Es darf getanzt werden! Das Rock Am See-Festival 2009 ist Sommer für Sommer das letzte Große seiner Art und mit namhaften Bands wird auch 2009 nicht gegeizt. Neben Kasabian und Mando Diao werden unter anderem die Britpopper Oasis erwartet.

zum Konzertbericht
In Konversation - Mini-Rock-Festival 2009

In Konversation - Mini-Rock-Festival 2009

Horb bekommt Zuwachs. Am 14. und 15. finden sich insgesamt 18 Bands und ein paar Tausend Besucher zusammen, um wie in den vergangenen Jahren auch in 2009 in Horb am Neckar im Sonnemonat August das Mini-Rock-Festival zu feiern. Wir sprachen mit Vereinsmitglied Adrian Laschinger über das Line Up, den Standort und mehr.Hallo Adrian, nicht einmal mehr ein Monat bis zum Mini-Rock-Festival 2009, seid Ihr schon aufgeregt?

Ja, langsam geht es wirklich in die heiße Phase und so steigt natürlich auch die Spannung. Viele Dinge wie z.B. die Organisation von Personal & Helfern können erst jetzt stattfinden. Aber auch in den anderen Bereichen sind viele Dinge zu tun, die meist auch besonders aufwendig sind. Je näher der Termin rückt, desto angespannter wird man. Aber natürlich ist auch Vorfreude dabei, dass es endlich losgeht.

Standortdiskussionen gab es - sicher war lange nicht, ob auch in diesem Jahr das Mini-Rock-Festival seine idyllische Lage behalten kann. Nun seid Ihr zurück, am alten Platz - froh darüber?

Auf jeden Fall! Der Horber Festplatz ist als Veranstaltungsort ideal. Man findet nicht viele Plätze die so wichtige Eigenschaften wie eine zentrale Lage, die vorhandene Infrastruktur und die idyllische Atmosphäre miteinander verbinden. Leider wird es dieses Jahr definitiv das letzte Mal an diesem Ort sein. Nach fünf Jahren auf dem Festplatz muss sich das Mini-Rock-Festival für 2010 einen neuen Veranstaltungsort suchen. Nach konstruktiven Gesprächen mit der Stadtverwaltung sind wir aber sicher, dass der neue Veranstaltungsort dem Festplatz in Sachen idyllischer Lage in nichts nachstehen wird! Ich hoffe, dass wir spätestens am Festival mehr dazu sagen können!

Zur Musik - ein dickes Lob - mit den Headlinern Enter Shikari am Freitag und K.I.Z. am Samstag zeigt Ihr euch musikalisch sehr tolerant. Nintendocore auf der einen Seite, deutscher Rap der neuen Generation auf der Anderen, dazwischen platziert sich dann auch noch Ska, Punk und Indie Rock’n’Roll. Genreübergreifend, war das das Ziel für 2009?

Vielen Dank für das Lob! Wir haben auch in den Jahren zuvor immer versucht, mit unserem Line-Up ein möglichst breites Publikum anzusprechen. Auf einem Festival sollte etwas für jeden Geschmack dabei sein und dennoch eine gewisse Grundstruktur erkennbar sein. Das ist immer unser Ziel gewesen. Ich denke das konnten wir mit unserem Line-Up dieses Jahr sehr gut umsetzen.

Das ein ausgewogenes Programm gut ankommt beweist der Ticketverkauf, 2/3 sind verkauft - das sollte die Line-Up-Kritiker verstummen lassen, oder?

Wir hatten natürlich mit unseren Bands dieses Jahr einen guten Riecher, als wir mit Enter Shikari und vor allem K.I.Z. zwar kontroverse Headliner verpflichtet haben, die jetzt aber zwei der angesagtesten Bands des Sommers sind. Dennoch würde ich den Grund nicht nur im Line-Up sehen. Ein weiterer großer Faktor der zu diesem Ansturm auf die Tickets geführt hat, ist, dass sich das Mini-Rock-Festival mittlerweile in der Szene und auch außerhalb etabliert hat.

Völlig zu recht muss man dazu sagen. Viel Unterstützung erhalten dieses Jahr auch Nachwuchsbands aus der eigenen Region wie Mom’s Day oder Ezzo. Wie kamt ihr zu den Bands?

Wir sind natürlich selbst leidenschaftliche Konzert- und Festivalgänger. Dabei bekommt man schon die eine oder andere Band zu Gesicht, die man für das Festival Line-Up im Hinterkopf behält. Außerdem bekommen wir jährlich Bandbewerbungen in Hülle und Fülle, aus denen wir wählen können. Im diesen Jahr lag es uns ganz besonders am Herzen die Bands aus der Region zu fördern.

Egotronic werden als Late Night Special ins Zelt gepackt - wer hatte die Idee? Keine Angst, dass das Zelt abgebrannt wird?

Die Idee, den Besuchern nach den Konzerten auf der Hauptbühne noch etwas zu bieten, besteht schon lange. Ein erster Schritt war die Errichtung des After-Show-Zeltes. Nun wollten wir in diesem Jahr noch einen Schritt weitergehen und Live-Musik im Zelt anbieten. Mit Egotronic haben wir natürlich einen Act, der nirgendwo besser spielen könnte als im Zelt. Wir sind sehr gespannt, wie das Late-Night-Special von den Besuchern aufgenommen wird!

Habt ihr an bestimmte Bands große Erwartungen was den Auftritt anbelangt?

Wie schon erwähnt sind wir sehr auf das Late-Night-Special von Egotronic gespannt. Ansonsten wird mit Sicherheit der Auftritt von K.I.Z. etwas ganz besonderes. Wir sind uns sicher, dass das ein Konzert wird, das das Mini-Rock-Festival so noch nicht erlebt hat.

Und welche Band würdet Ihr uns sowieso gerne ans Herz legen?

Neben den großen Bands haben wir auch ein paar kleiner Perlen am Start. Eine davon sind Luis & Laserpower. Die werden mit ihrer grandiosen Live-Show das Mini-Rock-Festival auch schon mittags zum Tanzen bringen.

Abgesehen von Luis & Laserpower. Warum sollten die Leute nach Horb kommen?

Weil man hier ein unvergessliches Festivalwochenende voller guter Musik, Party und einer einzigartigen Atmosphäre erleben kann.

Und noch ein letzter Wunsch für euer Mini-Rock-Festival 2009?

Ganz viel Sonnenschein!

Das wünschen auch wir euch, den Bands und euren zahlreichen Besuchern - zu denen auch wir mit einer gehaltvollen Berichterstattung gehören werden.

Die Bedingungen könnten günstiger nicht sein, daraus wird was gemacht - auf ein unvergessliches Mini-Rock-Festival-Wochenende 2009.

zum Konzertbericht
Jägermeister Rock:Liga 2008 mit Metronomy, Shitdisco & Crystal Castles in der Röhre Stuttgart
34 Bilder

Jägermeister Rock:Liga 2008 mit Metronomy, Shitdisco & Crystal Castles in der Röhre Stuttgart

Die Jägermeister Rock:Liga trug auch in ihrer fünften Saison ein Duell in der heute ausverkauften Röhre in Stuttgart aus. So kämpften zum vierten Male in dieser Spielzeit Crystal Castles aus Kanada, Shitdisco aus Schottland und Metronomy aus England um die Gunst der Zuschauer. Als Tabellenführer kamen Crystal Castles nach Stuttgart und spannend wurde erwartet, ob sie auch heute diesen Stand festigen können.

Brechend voll ist die Röhre heute Abend, die letzten Tickets an der Abendkasse sind schnell vergriffen. Die Jägermeister Rock:Liga gastiert mit Gruppe B und bringt in die Röhre drei äußerst hochgehandelte Elektro-Acts, welche für zermürbende Beats, scheppernde Gitarren und außerordentlich ohrwurmtaugliche Melodien bekannt sind. Die Rede ist von Crystal Castles, welche einige Konzerte der Nordamerika-Tour von Nine Inch Nails supporten durften; den Punk-Ravern Shitdisco, die sich mit Do-It-Yourself-Konzerten an den unterschiedlichsten Orten einen Namen gemacht haben und Metronomy, die wiederum von Remixe-Anfragen jeglicher Künstler eigentlich kaum mehr Zeit haben sollten, eigene Songs zu schreiben.

zum Konzertbericht
Mando Diao im Beethovensaal Stuttgart

Mando Diao im Beethovensaal Stuttgart

Neues Album, neue Tourdaten, Routine für die Mandos, wenn man in Betracht zieht, dass sie nun, dass dritte Jahr in Folge uns ein neues Album um die Ohren hauen, mit einer wie üblich daran anknüpfenden Tour. Herkömmliches Marketing, oder doch die Liebe zum Musizieren und den Fans?! Wir waren für euch in Stuttgart.

zum Konzertbericht

Seiten