Kulturpegel

 
Konzertberichte in Wort und Bild
 
 
4. Maifeld Derby - Freitag
bericht bilder
 
 

4. Maifeld Derby - Freitag

Zum vierten Mal freuen sich Heerscharen von Indiefans auf das Maifeld Derby in Mannheim. Warum der Auftakt schon so gelungen war, erzählen wir Euch jetzt einfach mal.

Mensch, wie praktisch!, denk ich mir, als ich gegen Freitag Mittag entspannt, weil Brückentag, in die Regionalbahn einsteige und weiß, dass ich von Stuttgart aus das wesentlich bessere Anfahrtslos als meine Freunde vom Bodensee gezogen hab. Maifeld Derby also - ein Wochenende voller wunderbarer Musik, netter Menschen und hoffentlich perfekt passendem Wetter. Weil ich nach Gusto auch mal ein Pessimist sein kann, sind die roten Gummistiefel im Gepäck. Man weiß ja nie.

Der ursprüngliche Plan und das erste Ziel ist Bled White, während die versprochene Sonne irgendwie noch auf sich warten lässt. Die Musik ist etwas unspannender, als ich dachte. Also schaue ich mich ausführlich um und stelle fest, dass die Open Air- Bühne, dieses JahrFackelbühne genannt, woanders steht und etwas größer ist. Der Wilde Hirsch, dieses köstliche Wein-Maracuja-Mischgetränk, leuchtend grün und mir noch vom letzten Jahr bekannt, schmeckt immer noch und das zentrale Fleckchen auf dem Maimarktgelände bildet immernoch ein monströses Zirkuszelt. So viel hat sich ja gar nicht geändert.

Weil sich bei Bled White aber nicht so mega viel ändert, brechen wir zu Nicholas Chim in den Parcours d'Amour auf. Zärtliches, fast trauriges Gitarrengestreichel und eine berührend ruhige Stimme umgibt den jungen Mann asiatischer Herkunft, der das Maifeld für seinen ersten Europa- bzw. Deutschlandaufenthalt nutzt. Wesentlich hupfdohliger geht es anschließend bei Rah Rah im Palastzelt zu, das von innen doch um ein Stückchen größer ist. Mit im Gepäck haben die Kanadier drei riesige silbern glitzernde Letter in R-, A-, und H-Form. Die Stimmung steigt exponential.

Danach haben wir die Wahl: Zärtliches von Lucy Rose oder aufs Maul von Fjört. Da wir ohnehin endlich mal wieder dem Mann zwischen den Projektoren und drehbaren Farb-Visuals im Brückenawardzelt bei der Arbeit zusehen wollten, entscheiden wir uns für Letzteres.

Zur Primetime und perfekt zu einem Hauch untergehender Sonne beglückt uns Österreich mit seinem aktuell feschesten Indie-Export. Synties, Glitzer, Kitsch, Punk und eine nicht zu übersehende Prise herausfordernder Arroganz. Bilderbuch! In seidenweiche Hipsterträume eingehüllt, betreten die vier Musiker in Dollarprint, schwarzer Lederhose und Palmenpulli die Bühne. Diese Band macht nicht nur extrem tanzbare Musik, sondern ist nebenbei auch ziemlich amüsant. Ob schlacksender Gitarrist, der sich mit feiner Rückhand den imaginären Schweiz von der Stirn wischt, extrem gestikulierender Sänger, der seine Texte sowas von lebt oder kleine böse Witzchen über die Popakademie reißt - die Band fühlt sich offenbar sehr wohl. Für mich sind Maurice Ernst und Co. das erste große Highlight des Festivals. Schließlich brauche ich anschließend ein kühles Bier, um mein hämisches Gelächter, dass das Konzert eben in mir ausgelöst hat, herunterzuschlucken.

ClickClickDecker im Anschluss muss noch etwas warten, bzw. die Zuschauer. Die meterlange Schlange vor dem Parcours d'Amour lädt dann doch eher zum Herumstreunen ein. Als wir es dann endlich zum Konzert schaffen, spielt er noch eine und noch eine und noch eine Zugabe. Nur, um dann mit Erfreuen festzustellen, dass Mannheim originale Standing Ovation für ihn übrig hat. Da wir schonmal hier sind, bleiben wir gleich zu Die Höchste Eisenbahn, um zusammen mit Moritz Krämer, Franceso Wilking und Freunden den ersten Festivaltag stimmig zu beenden. Die erste Nacht, in der alle Zeltfans erbärmlich frieren werden, steht uns noch bevor.

Text:
Amelie Köppl
Geschrieben am
06. Juni 2014
FM Belfast FM Belfast
icelandic, electronic, Indie, electropop, electro
Johnossi
swedish, indie rock, Indie, rock, alternative
Die Höchste Eisenbahn Die Höchste Eisenbahn
german, singer-songwriter, Indie, vorgemerkt, seen live
ClickClickDecker ClickClickDecker
Indie, german, singer-songwriter, deutsch, indie pop
Bernhoft Bernhoft
funk, soul, norwegian, Indie, norwegian male singers
Bilderbuch Bilderbuch
austrian, Indie, rock, german, indie rock
Fenster
indiepop, folk, Indie, indie pop, experimental pop