Kulturpegel

 
Konzertberichte in Wort und Bild
 
 
Burning Eagle Festival - Samstag
bericht bilder
 
 

Burning Eagle Festival - Samstag

Und wieder geht’s den Weg durchs Grün entlang, vorbei an liebevoll gefalteten Origami-Kranichen, Laubsäge-Möven und beblümten Vogelvolieren.

Durchs Dickicht ertönen noch die letzten Klänge von Alabaster DePlume.

Auf der großen Bühne stehen Solander aus Schweden bereits in den Startlöchern und fangen früher an als geplant. Trotz Regen lümmeln bereits einige auf Decken, Holzbänken und -stühlen oder an die Bäume gelehnt und lauschen erwartungsvoll nach vorne. Solander fangen mit E-Cello, Gitarre, Drums, ganz viel Technik und einer unglaublichen Stimme die Atmosphäre hundertprozentig ein und lassen musikalisch Tropfen von den Blättern kullern und pusten sanft die Wolken beiseite. Der Soundtrack des Moments.

Auf der kleinen Bühne vor der Villa Kunterbunt kommt Kevin Devine mit weitaus weniger aus. Nur er, seine Stimme und seine Gitarre, die mich an das Modell ‚Lagerfeuer’ im Feriencamp erinnert. Ob das was wird? Und ob! Der New Yorker ist sich selbst genug und uns auch. Seine Lieder strotzen vor Gefühl und Kraft, dass ich Angst habe, hier platzen gleich Herzen oder seine Halsschlagader. Er ist so tief in seinen Liedern drin, hinter uns hätte ein Komet einschlagen können und er hätte fertig gesungen. Und wir wären sitzen geblieben. Großes Kino im Garten Eden ohne Special Effects war das.

The Wave Pictures überzeugen anschließend mit Wahnsinns-Gitarren-Soli und The Elwins erfüllen die Pfadfinderwiese mit Rock’n’Roll und guter Laune.

Auch Die Höchste Eisenbahn scheint trotz Festival-Mammut-Wochenende in Höchstform. Schnaps aus der ersten Reihe kurbelt den Kreislauf zusätzlich an, musikalische Unterstützung gibt’s auch und als Werbeflächen für den Pegel eignen sich die musikalischsten Zugabeteile, die ich kenne, auch prächtig. Ich singe mit, tanze und freue mich des Lebens. Nach dem Schlussakkord glaube ich das Burning Eagle schon zu Ende und möchte mich verabschieden. Verdutzte Blicke.

Da ließ mich die Euphorie wohl vergessen, dass Son Lux noch kommen, die mit Ryan Lotts Hammerstimme und einem der krassesten Drummer, die ich seit langem gesehen habe, den perfekten Abschluss eines zauberhaften Wochenendes bilden.

Isi möchte nun die Tür von innen zumachen und das Wochenende nie wieder rauslassen!

Text:
Isabel Thalhaeuser
Geschrieben am
31. Juli 2014
Kevin Devine
singer-songwriter, Indie, folk, acoustic, folk rock
The Elwins
canadian, Indie, broken arts, we chat online, hung out with them
Die Höchste Eisenbahn Die Höchste Eisenbahn
german, singer-songwriter, Indie, vorgemerkt, seen live