Kulturpegel

 
Konzertberichte in Wort und Bild
 
 

Conor Oberst im Theaterhaus

An diesem Mittwoch gastiert der amerikanische Singer Songwriter Conor Oberst, Gründer und ehemals kreativer Kopf von Bright Eyes und diversen anderen Rock- und Folk-Outfits, im Stuttgarter Theaterhaus auf dem Pragsattel.

In diesen Landen ist er vielleicht etwas weniger bekannt, zuhause in den USA ist er jedoch eine wahre Größe und hat eine ganze Generation von der Highschool durch die Studienzeit und ins Leben danach begleitet. Selbst wem der Name Conor Oberst kein Begriff ist, hat sicher schon mal seine kaptivierende Stimme gehört.

Wer der Ankündigung des Konzerts und Kritiken seines neusten Albums „Ruminations“ bereits begegnet ist, wird wissen, dass dieses Album eigentlich gar nicht geplant war, sich dann scheinbar mühelos von alleine schrieb und schließlich innerhalb von 48 Stunden während eines kalten nebraskischen Winters in Omaha aufgenommen wurde. Klingt ein bisschen wie die Story des stereotypischen Folksingers, der sich auf eine entlegene Hütte zurückzieht und von der Ödheit der Wildnis zu einem melancholischen Akustik-Album hinreißen lässt. Bon Iver lässt grüßen, im wahrsten Sinne. Natürlich geht so was bei geringeren Musikern als Oberst meistens ziemlich schief (Achtung: Fake News).

Conor Oberst nimmt man diese Story jedoch gerne ab, da er nichts zu beweisen hat und es ihm scheinbar mühelos gelingt, aus Gitarre, Mundharmonika und Klavier ein vielschichtiges und in sich stimmiges Werk zu fertigen, in welchem auch die Texte ihren Beitrag leisten und die Mundharmonika dem ganzen einen Dylan-esquen Schliff verleihen. Natürlich trägt seine zum Markenzeichen gewordene, eindringliche und stets leicht vibrierende Stimme maßgeblich dazu bei, dass auch nach dem zehnten Lied die Aufmerksamkeit noch nicht abgedriftet ist und man weiter versucht, seinem Erzähldrang und den cleveren Texten zu folgen.

Selbst wenn man wie Conor Oberst vor allem wegen seiner Vergangenheit bei den Bright Eyes (und vielleicht auch der coolen Monsters of Folk-Kollaboration) kennt und schätzt, wird man Gefallen an den neuen Liedern finden. Auf jeden Fall sollte man sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, einen der wirklich großen Singer-Songwriter unserer Zeit in Stuttgart begrüßen zu dürfen.

Vorab schon mal ein kleiner Sneak Peak:

Text: Rainer Vincent

Text:
Geschrieben am
17. Januar 2017
Conor Oberst Conor Oberst
singer-songwriter, Indie, folk, seen live, indie rock