Kulturpegel

 
Konzertberichte in Wort und Bild
 
 

Darkness Over X-Mas Tour 2015 im LKA Longhorn

Weg mit dem Speck!

Ein trauriger Abend. Es war abzusehen, dass Neaera irgendwann aufhören, um beruflich und privat neue Wege einzuschlagen. Die riesige Schlange vor ihrem Merchandise Stand deutete bereits vor Showbeginn darauf hin, dass es ein schwerer Abschied für das Publikum werden wird, das hier schon mal ordentlich Weihnachtsgeld investierte, bevor das Konzert pünktlich um 18.30 mit Vitja beginnen sollte.

Bounce? Bounce!
Vitja polarisieren. Das merkt man jede Sekunde. Sänger David versuchte immer wieder das Publikum an die Bühne zu bekommen. Mit seinen „Bounce“-Aufforderungen, quasi seinem Markenzeichen, sorgt er immer für ein Schmunzeln. Leider vergebens, nur eine Handvoll Leute sprangen mit. Nach guten 20 Minuten war Schluss und das sollte verträglicher sein als das, was uns danach erwartete.

Walking Dead On Wasauchimmer
Ich weiß nicht, welche Daseinsberechtigung diese Band im Line-Up hat. Es gibt wirklich viele gute Deathcore Bands aus Deutschland, doch Walking Dead On Broadway zeigten sich musikalisch uninspiriert. Auf eine gebrüllte Strophe folgte ein gebrüllter Refrain und zwischendurch unkontrollierte Breakdowns. Man kann sich in dem Genre über Gesang streiten, aber hier klang das nur noch nach textfreiem Gemurmel und miesem Sound.

Any Given Day
Any Given Day wiederum überzeugen live immer. Brüllwürfel Dennis, hünenhafter Fronter und Allrounder, bedient sowohl derbes Shouting als auch bedeutungsschwangeren Gesang. Leider gab es keine neuen Stücke zu hören, doch mit dem Cover von Diamonds machten sie alles richtig und der Moshpit bebte. Ein rundum gelungener Auftritt.

My Night Is Starless – Abschied nehmen auf Neaeras Art
Während der Umbaupause sorgten "Neaera"-Sprechchöre für Gänsehaut. Die Instrumente setzten ein, das Licht ging aus und nach einem kurzen Intro sprang Sänger Benny bei Armamentarium direkt ins Publikum. Selten ging es im LKA Longhorn mehr zur Sache. Während Benny kurz durch die Menge getragen wurde, um dann auf der Bühne weiter zu kreischen, hielten sich die Musiker bedächtig und konzentriert an den Ecken der Bühne auf. Doch egal, denn das Hauptaugenmerk lag klar auf Benny, der wie gewohnt die volle Größe der Bühnenbretter ausnutzte und zwischen den Songs immer wieder Danksagungen einbrachte, die Mal um Mal wehmütiger klangen. Doch im Publikum gibt es keine Zeit für Traurigkeit. Das Tanzparkett glich einer wilden Party ohne jede Möglichkeit des Entkommens. Alle Menschen vor dem Mischpult werden bei Neaeras letztem Auftritt in Stuttgart mitgerissen. Doch nach 13 Songs ist leider schon Schluss.

Is This A Memorial?
Caliban ließen sich erst mal Zeit. Normalerweise ist das sehr ärgerlich, an dem Abend aber nötig. Während die ersten schon den Heimweg antraten, gaben nun diejenigen Vollgas, die sich noch nicht verausgabt hatten. So auch Caliban, die sich sehr kompakt zeigten – sowohl durch die verhältnismäßig dezente Bühnendekoration als auch durch ihre Liedauswahl. Frontmann Andy war agiler denn je, was dem gesamten Auftritt den nötigen Kick gab. Natürlich besann man sich auf alte Hits der letzten Alben wie Devil´s Night und Memorial, aber auch zwei neue Lieder des im Frühjahr erscheinenden Albums wurden präsentiert. Das erste Stück Paralyzed klang wie eine gewohnte Single von Caliban: Sehr melodisch, ein eingängiger Refrain und natürlich ein kleiner Breakdown. Left For Dead hieß der zweite, der ziemlich wild und chaotisch daherkommt. Für die Zugabe We Are The Many betrat Benny von Neaera erneut die Bühne und ließ sich bejubeln. Mit dem krönenden Abschluss Nothing Is Forever besiegelten Caliban diesen durchweg gelungenen Abend mit deutschen Bands.

Text:
Rene König
Geschrieben am
04. Januar 2016
Caliban Caliban
metalcore, hardcore, metal, german, german metalcore
Neaera Neaera
metalcore, melodic death metal, death metal, german, deathcore
Any Given Day Any Given Day
metalcore, christian rock, worship, christian, contemporary christian
vitja vitja
progressive metalcore, progressive metal, progressive, metalcore, math metal
Walking Dead On Broadway Walking Dead On Broadway
deathcore, seen live, german, brutal deathcore, moshable metalcore