Kulturpegel

 
Konzertberichte in Wort und Bild
 
 
Musik der goldenen 20er - Der perfekte Moment... wird heut verpennt
vorbericht
 
 

Musik der goldenen 20er - Der perfekte Moment... wird heut verpennt

Der Schwung und die Grazie der 20er mit Texten von heute - das ist schon seit Jahren das Erfolgsrezept von Max Raabe und seinem Palast Orchester. Das neue Konzert der Kombo verspricht Großes und findet in der Liederhalle den passenden Rahmen. Freut euch auf den perfekten Moment... und wir hoffen er wird dann nicht verpennt.

Heute kann man sich den Flair der goldenen Zwanziger ja kaum mehr vorstellen: Konzerte, bei denen der Frack nicht verrückte Ausnahme, sondern Pflicht war; Konzertsäle, deren Glamour man heute höchstens noch aus dem Theater kennt; keine nervigen Handys im Gesichtsfeld; aufmerksames Publikum, das nicht nur zum geselligen Schwatzen kommt. All das scheint heute kaum mehr möglich, außer man besucht ein Konzert von Max Raabe mit seinem Palast Orchester. Spätestens in den 90ern spielte sich das Orchester mit Kein Schwein ruft mich an auch in die Herzen des Massenpublikums und in den letzten Jahren hatten sie immer mal wieder kleine Achtungserfolge zu verzeichnen. Generell blieb es aber immer ein Nischenthema mit sehr durchmischtem Publikum.

Das neue Programm "Der perfekte Moment... wird heut verpennt" verspricht die Reihe der erfolgreichen Konzertprogramme fortzusetzen, so titelt die offizielle Website: "Zehn Konzerte, zehn Mal stehende Ovationen plus grandiose Kritiken". Besonders ist hier natürlich das hervorragende Timing des Orchesters im langjährigen Zusammenspiel mit dem Bariton Max Raabe, der eigentlich ganz unprätentiös Matthias Otto heißt und aus Lünen bei Dortmund kommt. Auch wenn man schon die ein oder andere toll eingespielte Band gesehen hat, ist ein Orchester dieser Güte immer ein besonderes Highlight.

Man darf gespannt hoffen, ob sich auch der ein oder andere Klassiker in dieses Programm schleicht, das neben der altbekannten Annette Humpe auch Peter Plate, bekannt durch Rosenstolz, einen poppigen Anstrich gibt. Am Ende ist es eben doch der unverwechselbare Klang der 20er der einen mitreißt. Und wer wippt und summt nicht gerne auch mal mit beim "Kleinen grünen Kaktus, dort draußen am Balkon"?!

Text:
Tobias Leicher
Geschrieben am
05. Februar 2018