Kulturpegel

 
Konzertberichte in Wort und Bild
 
 

Everdeen feiern Release im Merlin

Ein Hauch internationaler Flair weht durch die junge Musikszene der Stadt.

Warum man ausgerechnet von San Francisco nach Stuttgart umsiedelt, um Musik zu machen, bleibt fraglich. Aber Everdeen bringen dadurch international angehauchten Alterna-Sound in den schwäbischen Kessel.

Nach der VÖ des ersten Albums „Perfect Lines“, die man sich nebenbei erwähnt einfach so auf Soundcloud anhören kann, spielen sie einen Haufen Shows in uns um Stuttgart. Auch bei einer langen Einkaufsnacht open air mitten auf dem Rotebühlplatz und bei einer Charity-Party vom Künstlerbund ARTHELPS im Gerber Upstairs konnte man ihnen schon begegnen.

Everdeen sind keine 0-8-15-Indierock-Band, die versucht, anders zu sein, und an falscher Attitüde scheitert. Ganz im Gegenteil: Freunde von experimentellen Rockbands mit aufreibendem Frauengesang wie Mothers, Waxahatchee oder selbstbewusste Singer-Songwriterinnen wie Mitski kommen bei der jungen Band auf ganz natürlichem Wege auf ihre Kosten. Sogar im Kleinformat á la Popbüro Sessions konnte das Trio bereits glänzen:

Sängerin Sümeyra Dogan, Gitarrist Ian Stahl und Schlagzeuger Thommy Mross zaubern kleine Hymnen voller neuer Melodien und fühlbarem Flair. Live erlebbar dann auch wieder am 3. März, wenn sie das Erscheinen ihrer neuen EP im Merlin feiern. Ehrengäste sind dort übrigens Tin Woodmen, die musikalisch ebenfalls immer wieder durch fest gesetzte Raster fallen. Ach, der Eintritt ist übrigens frei!

Text:
Amelie Köppl
Geschrieben am
27. Februar 2017