Kulturpegel

 
Konzertberichte in Wort und Bild
 
 
Helgen im Café Galao
vorbericht
 
 

Helgen im Café Galao

Freshe Pop-Vibes im Galao.

Immer diese ersten Eindrücke, die so oft gewaltig täuschen. Bei Helgen zum Beispiel, dem Trio aus St. Pauli, die gerade richtig groß auf Tour gehen und dabei vor allem die kleinen Locations nicht außer Acht lassen, ist der Einstieg in ihr Debütalbum "Halb Oder Gar Nicht" zugegeben ein bisschen sperrig geraten. Aber ist das nicht bei jeder neuen deutschsprachigen Band so? Die Stimme, der Tonfall, der Dialekt, die Texte selbst? Auch, wenn man sich etwas vorantasten muss, lohnt es sich doch am Ende, weil Helgen echt gute Musik aus unalltäglichen Dingen machen: Fernbeziehungen, allgemeine Vergänglichkeit oder auch soziale Überanstrengung. Kann man nicht nur schön zitieren, sondern sitzen beim Hören gefühlsmäßig auch genau an der richtigen Stelle.

Olaf Opal (The Notwist, Sportfreunde Stiller, Die Sterne) war übrigens an der Produktion des ersten Langspielers beteiligt und hat der Band - nach eigener Aussage - auch Mut zur zur Verwirklichung gemacht. Den braucht man auch, um zwischen Die Höchste Eisenbahn, zu denen eine wirklich nahe musikalische Verwandtschaft nicht abzustreiten ist, und anderen aktuellen Popmusikprojekten noch aufzufallen.

Wo ihr das ganze Text-Ton-Helgen-Paket auf Herz und Nierchen testen könnt? Am 14. Oktober im Galao.

Text:
Amelie Köppl
Geschrieben am
11. Oktober 2017