Kulturpegel

 
Konzertberichte in Wort und Bild
 
 
The Intersphere im Scala
vorbericht
 
 

The Intersphere im Scala

Mannheim kann auch anders.

Mannheim und Rock? Jep, das geht. Als bester Beweis dafür stehen The Intersphere bald auch wieder ums Eck im Scala Ludwigsburg auf der Bühne. Irgendwo zwischen eingängigem Riffs und komplexem Progressive, haben sie ihre eigene Nische gefunden. Dabei verweilen sie aber in keinster Weise in massentauglichem Einerlei, sondern bieten auch für musikalische Perlentaucher einige Feinheiten.

Schon in ihrem Anfangsstadium merkte vier Musikern ihre enorme Professionalität an. Auf Platte gibt es The Intersphere bereits in Form von fünf Langspielern. Ihr Drittwerk „Hold On, Liberty“ spielten sie dabei direkt live im Studio ein. Und das in nur sieben Tagen. Ihre Instrumente beherrschen Bassist Daniel Weber, Gitarrist Thomas Zipner und Schlagzeuger Moritz Müller ohne Zweifel.

Für das Scala haben sie Mitte Dezember ihre aktuelle Liveplatte aus der alten Feuerwache in Mannheim im Gepäck.Und natürlich einen dicken Batzen an heftigen Hooks und trabenden Tempowechsel. Nicht nur für Freunde von Dredg oder Incubus äußerst empfehlenswert!

Den Abend eröffnen werden übrigens An Early Cascade, die euch auf ihrem selbst so beschriebenen "nervenaufreibenden Ritt durch Screamo/Emo, Metalcore und Post-Hardcore" die winterliche Gemütlichkeit aus dem Leib hacken werden!

Freut euch auf auf mehr aus der Richtung ab sofort im Scala Ludwigsburg, das in Zukunft weiterhin auf ein festes Rock-, Metal- und Hard'n'Heavy-Standbein setzt.

Text:
Amelie Köppl
Geschrieben am
02. Dezember 2016
The Intersphere The Intersphere
progressive rock, alternative rock, alternative, german, rock
An Early Cascade
post-hardcore, hardcore, metalcore, screamo, mathcore