Kulturpegel

 
Konzertberichte in Wort und Bild
 
 

New Fall Festival 2017: Austra & tUnE-yArDs

Eine außergewöhnliche Location und zwei nicht ganz gewöhnliche Bands.

In der Stuttgarter Straßenbahnwelt wird es am Freitagabend elektronisch, tanzbar und experimentell.

Besonders letzteres wird es um 20 Uhr mit tUnE-yArDs (Schreibweise: klein, groß, klein, groß...).
Irgendwie Indie-Pop. Irgendwie Folk. Dazu Synthesizer. Aber dann auch noch Einflüsse vieler anderer Musikstile, wie zB. afrikanischer Musik, die das Gesamte zu etwas komplett Neuem machen.

Gestartet hat tUnE-yArDs 2006 als Solo-Projekt von Merrill Garbus aus Kalifornien. Seit 2010 spielt sie mit ihrem Partner Nathaniel Brenner zusammen.
Durch geloopte Trommel- und Perkussionrhythmen, Ukulele und Synthesizern klingt die Musik zusammengebastelt und etwas verschroben, aber auch vibrierend und so auf den Putz hauend, dass wir in jedem Fall gespannt sein können.

Um 22 Uhr geht es mit der kanadischen New Wave-Dream-Pop-Band Austra weiter.
Ihr Anfang des Jahres veröffentlichtes, drittes Album mit dem Titel „Future Politics“ nimmt Themen unserer kapitalistischen Gesellschaft und Fragen über die Zukunft unserer Welt (die immer auch persönliche Fragen sind) auf und packt sie in tanzbare Synthie-Pop-Lieder. Ganz nach dem Credo, dass man alle Probleme lösen kann, wenn man nur fest daran glaubt.

Für futuristischen Elektropop steht die Band schon seit 2010. Mal etwas düsterer, nun wieder etwas heller. Dabei steht die klassisch geschulte Stimme der Frontfrau und Sängerin Katie Stelmanis stets im Vordergrund und gibt der Band ihren charakteristischen Sound.

Am Freitagabend können wir uns gemeinsam in eine gemeinschaftlichere Welt ohne Grenzen träumen und tanzen und so die Utopie langsam in Realität auflösen.

Text:
Jelka Ottens
Geschrieben am
12. November 2017
Austra Austra
electronic, female vocalists, experimental, canadian, electronica
tUnE-yArDs tUnE-yArDs
experimental, freak folk, Indie, folk, female vocalists