Kulturpegel

 
Konzertberichte in Wort und Bild
 
 

Pop Freaks: Wolf Mountains & Gurr

Schnell, rhythmisch, legendär: Das Merlin bringt zusammen, was zusammen ins Merlin gehört.

"First Wave Gurrlcore" ist nicht nur eine Begrifflichkeit, es ist ein Phänomen, entstanden aus einem einzigen Insiderwitz, der sich erst Freundschaft und jetzt obendrauf Gurr nennt.

Garage-Rock-Basics mit Psychedelic-und Wave-Elementen auf Pop-Melodien macht das Debüt der Berliner namens "In My Head" passt vor lauter Ecken und Kanten nicht ohne Schrammen in die üblichen Gehörgänge. "Wir haben nicht wegen Riotgrrrls wie Kathleen Hanna angefangen Musik zu machen", hat Sängerin Andreya Casablanca mal erklärt. "Musikalisch wurden wir eher von Bands wie Gun Club, Echo & the Bunnymen, den B52s oder Klassikern wie den Ramones oder Beatles inspiriert." Raus kommt dabei Muffiger Garage-Rock mit psychedelisch verspielten Wave-Pop-Elementen. Zu kompliziert? Hier könnt ihr mal fix reinhören:

Obendrauf gibt's Stimmung aus dem Stuttgarter Untergrund aka Wolf Mountains. Die drei Freunde der schroffen Laune sorgen für ein abrundendes Element der düsteren Garagenmusik mit fast schon verspielten Elementen aus Punk- und Beatmusik. Das Namedropping zu dieser Band könnt ihr selbst nachgoogeln, den passenden Titel zur Einstimmung gibt's schon jetzt von uns:

Los geht's! Oder seid ihr viereckig?

Text:
Amelie Köppl
Geschrieben am
11. Januar 2017
Wolf Mountains Wolf Mountains
seen live, stuttgart, punk, garage punk, noise punk
Gurr Gurr
garage, bandcamp