Kulturpegel

 
Konzertberichte in Wort und Bild
 
 

Wieslein deck' dich No°2 mit Hawelka

Kaum ist die neue Woche angebrochen, wird die Sehnsucht lauter nach dem letzten sonnigen Sonntag und dem Picknick in geselliger Runde bei entspannender Live-Musik unter - wenn auch weniger stark - wehendem Sonnendach.

Der bei heißen Temperaturen über 30° C mühevolle Aufstieg wird unmittelbar mit dem weiten Blick über das Remstal und einem Horizont, der zwischen sattestem Grün und endlosem Blau liegt, belohnt.

Oben angekommen, ist das Wieslein zwischen den Reben des Weinguts Ellwanger bereits reichlich gedeckt: Zwischen Bäumen gespannte Tücher und Sonnenschirme schaffen beschauliche Picknickplätzchen und romantische Schattenspiele. Mit Blümchen liebevoll hergerichtete Weinkisten werden zu Tischchen und der Blick in die Picknickkörbchen, die man zuvor bestellen konnte, verspricht Gaumenschmaus. Die pastelligen Sommerfarben der Umgebung leuchten so schön wie die angebotenen Weine des Weinguts von lieblichem Rosa bis perlendem Apricot. Eine klare Linie zieht sich durch: Simpel, aber mit Liebe.
Hoch oben auf der Hanglage herrscht ein beruhigende Grundstille, die allein vom Gemurmel der Picknicker und einem entfernten Traktor durchbrochen wird. Zeit, die Zeit zu vergessen.

Um 18 Uhr fügen sich die Stuttgarter Hawelka bei ihrem Live-Auftritt nahtlos in das Ambiente ein: Auf der kleinen, aus Paletten gebauten Bühne am Wiesenrand liefern Petr Novak, Jan Georg Plavec und Christian Seyffert an Schlagzeug, Orgel und verletzungsbedingt diesmal ohne Gitarre zurücknehmenden, dennoch ausdrucksstarken The Doors-ähnelnden (ja, wir können es nicht oft genug wiederholen) Blues- und psychedelischen-Pop, der von der markanten Stimme Petr Novaks mit dem charmant-tschechischen Klang getragen wird.

Das Händchen für gute Musik lässt auch die Auswahl der 50er bis 70er Jahre Musik nach dem Konzert erkennen. Da tut es der Abendstimmung keinen Abbruch, dass sie nur aus den Boxen kommt. Wenn auch das schönste Konzert des heutigen Abends das Jaul-Konzert vom Wiesen- und Reben-Hund Bruno kommt. (Sorry Hawelka!)

Ja, so könnte eine Woche öfters zu Ende gehen. Was die Veranstalter von Art Meets Art hier zusammen mit dem Weingut Ellwanger so liebevoll auf die Beine gestellt haben, lässt das Herz für Leute, die musikalisch und kulturell etwas bewegen wollen, höher schlagen. Ein Glück, dass der kreative Ideentopf für kommende Veranstaltungen noch nicht ausgeschöpft ist. Gleich diesen Samstag geht die Reihe Songs Of Marble Hall im Marmorsaal des Weißenburgparks (absoluter Lieblingsort) in die vierte Runde.
Und eins ist gewiss: Auch für diese Veranstaltung gelten die altbewährten Zutaten: Authentizität, Kreativität, Intimität, Qualität, wunderbare Musik und jede Menge Herzblut.

Text:
Jelka Ottens
Geschrieben am
30. Mai 2017
Hawelka
under 2000 listeners, the doors, deutsch, bluespop, seen live