Kulturpegel

 
Konzertberichte in Wort und Bild
 
 
Wir präsentieren: Mon Côtè Punk im franz. K
vorbericht
 
 

Wir präsentieren: Mon Côtè Punk im franz. K

Heiße Musik zur kalten Jahreszeit.

Zwei Musiker von La Rue Ketanou, genauer gesagt Mourad Musset und Olivier Leite, riefen 2003 Mon Côtè Punk ins Leben. Auch vom Théâtre du Fil und der Band Panam gehören Musiker und Musikerinnen zu Mon Côtè Punk, obwohl sie rein gar nichts mit Punk zu tun haben. Warum dann das ganze?

Ganz einfach: Den Punk tragen die Franzosen vielleicht im Herzen, aber keineswegs musikalisch. Mon Côtè Punk ist eher ein anarchisches Wildern in diversen musikalischen Genres und Einflüssen aus Südamerika, Nordafrika oder Osteuropa. "Ein musikalisches Gericht mit 1000 Gewürzen und Aromen," wie sie es in ihrer eigenen Biographie beschreiben. Was die Veranstalter selbst über die verrückte Trupp sagen?

"Auf der Bühne haben sie sich in der Anfangszeit ordentlich ausgetobt und damit auch schnell einen guten Namen gemacht. Die, einem Hahnenkamm (oder Irokesenschnitt) ähnlich, über dem Kopf gehaltene Hand, ist inzwischen kaum noch von dieser Band zu trennen und über die Jahre ihr Markenzeichen geworden. Dieser verrückte Haufen war zuletzt länger in Kolumbien unterwegs und von dort haben sich dann gleich Bongos und Cuatros mitgebracht und in ihrer neuen (und 5.) Veröffentlichung "Picaflor“ verarbeitet."

Gut, dass Mon Côtè Punk nun endlich auch nach Deutschland auf Tour kommen, um uns ein bisschen Eiseskält mit heißblütigen Rhythmen auszutreiben. Wo? Im französischen Kulturzentrum eures Vertrauens.

Text:
Geschrieben am
04. Dezember 2017