Kulturpegel

 
Konzertberichte in Wort und Bild
 
 
Wir präsentieren: Schwabinggrad Ballet & Arrivati im franz.K
vorbericht
 
 

Wir präsentieren: Schwabinggrad Ballet & Arrivati im franz.K

Welcome to Schwabiland!

Das neueste Werk von Schwabingrad Ballet und Arrivati besteht aus Umständen, die ohne die jüngsten Migrationsbewegungen nach Europa nicht gegeben hätte. "Beyond Welcome" thematisiert das Grenzregime, Jazz, Postpunk, elektronische Afro-Kraut-Musik, Deutschen und Nichtdeutsche, das Zusammenkommen jenseits einer Willkommenskultur, das Leben ohne Papiere, soziale Tänzen, die Nato, Yoruba-Götter, den Eurozentrismus und nicht zuletzt einen fast genialen Dilettantismus. Entstanden ist es aus einer Art Kommune heraus in einer endlosen Jamsession.

Um Grunde handelt es sich beim Schwabinggrad Ballett um ein Polit- und Performancekollektiv, das sich zur Jahrtausendwende in Hamburg gegründet hat. Im Frühjahr 2014 haben sie angefangem, mit Aktivisten von Lampedusa in Hamburg zusammenzuarbeiten – ein Zusammenschluss von Leuten aus verschiedenen afrikanischen Ländern, die vor dem Krieg in Libyen nach Deutschland geflüchtet sind und hier bis heute für ihr Bleiberecht kämpfen. In Performances und politischen Interventionen in Wien, Hamburg, Bremen, Berlin und anderswo sind rohe Musikentwürfe entstanden. Ihre Klang spendenden Werkzeuge sind schrottige Schlagzeugteile, analoge Synthesizer, Melodica, Glockenspiel, 90ies-Sampler oder einer Orgelmaschine aus den guten alten Zeiten.

Oder mit anderen Worten: Traut euch und taucht ein!

Text:
Amelie Köppl
Geschrieben am
13. Februar 2017