Aust

Künstlerprofil:
Aust Genre: electronic superhighway

 
 

Atme ein. Folge dem Unbekannten. Genug vom Dunst der Friteusen und der frisierten Autos. Augen auf. Folge dem Unbekannten. Genug von grellen Neonlampen und dem Blinken der Leuchtre- klamen. Höre. Folge dem Unbekannten. Genug vom Sirren der Monitore und dem Heulen der Sirenen. F O L G E D E M UN B E K A N N T E N Aust ist Wald. Klaffendes Gestein. Wild und frei. Ein Tier, Etwas Unbekanntes, tief atmend, hoch springend, weit blickend, stolzierend im Schat- ten der kargen Kieferstämme. Edel. Erhaben. Aust.

AUST, eine Band voll von Magie und Epos. Alle Figuren erdacht und genauestens desi- gned. Zerbrechliche Vocals mit fremdem Dialekt treffen auf einen Mix aus Hiphop Beats und Filmmusik. Im einen Moment klein, dann groß wie Kathedralen. Alles erinnert an die unbekannte Insel von welcher das Quartett stammt. Inishtrahull, eine kleine Insel im tosenden Meer nördlich von Irland. Live überzeugt die Lady und ihre drei urbanen Eingeborenen mit epochalem Sound und Showspektakel voller Percussion und verzaubernder Gitarrenflächen. Jeder Eingeborene hat seine ganz eigene Stimme. Während der Kleinste mit Vo- codereffekt spricht, verständigt sich ein anderer mit tief donnernden Worten. Die fremde Sprache wird nur von Sängerin Livy verstanden, in Interviews übersetzt sie. Dem Projekt Aust fehlen nun nur noch die passenden Partner, die das Projekt finan- ziell ,sowie im Bookingbereich stützen. Ein Hamburger Videoteam hat sich bereit erklärt das erste Video, für welches das Konzept bereits ausgearbeitet wurde, zu drehen. Für das zweite Video ist eine Livesession mit großer Festivalbesetzung geplant. Gedreht und recorded wird diese in den Ghost-City Studios bei Nürnberg. Die Debut-EP, welche 6 Songs beinhaltet, wartet nur noch auf die Finanzierung der Mixe und der Masters. Getextet, komponiert und produziert wurden alle Songs von Aust. Das Ziel ist bis Ende 2015 eine Show zu erarbeiten, welche im Frühjahr 2016 erstmals präsentiert werden soll.