Unser Wohnzimmer strotzt nur so vor Gemütlichkeit. Einmal im Sessel Platz genommen, lässt es sich wunderbar in Plattenkisten und Bücherregalen stöbern. Sogar Interviews und unser heiß geliebtes Donnerstag um 3 haben ihren Weg an den qualmenden Kamin gefunden.

 

DONNERSTAGS UM DREI | von Amelie Köppl

  • Fire von Dream Wife

    Auf die neue Platte von Dream Wife freue ich mich fast so sehr, wie ich mich seit jeher auf Neuerscheinungen meiner großen Helden und Heldinnen gefreut habe. Vielleicht liegt es an ihrem kantigen Charme oder der Kombination von zackigen Gitarren und zarter Stimme. Vielleicht auch an ihrem neuesten Video zum bereits im August veröffentlichten "Fire", in dem die drei Girls aus Brighton in Richtung "Stranger Things" abdriften. Egal, warum, behaltet diese Band im Hinterkopf!

  • Stranger's Kiss von Alex Camern feat. Angel Olsen

    Aus einem Duett wird eine Ballade wird eine Liebesklärung an große Idole. So in etwa verläuft die Story in Alex Camerons und Angel Olsens Video zum Song von "Stranger's Kiss". Am Schluss gibt es sogar ein Happy Ende. Upsi, Spoiler.

  • The Way You Used To Do von Queens of the Stone Age

    Zugegeben, das finale Video ist der Knaller! Aber eben nur Apple-Music-Usern kommen in den kompletten Fünf-Minuten-Genuss von Hommes Hüftschwüngen. Egal, der Blick hinter die Kulissen des Drehs zum Songs "The Way You Used To Do" ist aber auch jede Sekunde wert und für echte Fans der Band und der neuen Platte, die nicht nur Dank des Einflusses von Mark Ronson zu einer sexy Variante von "Era Vulgaris" wurde, sowieso ein Muss.

 

DONNERSTAGS UM DREI | von

  • Reckoning Song von Asaf Avidan & the Mojos

    Das heutige Du3 widmet sich 3 Songs für drei Gefühle.
    Der erste Titel "The Reckoning Song“ von Asaf Avidan & the Mojos gehört zum vielleicht unschönsten der drei Gefühle: die Melancholie. Ohne wäre das Leben aber doch recht eintönig und es gäbe nicht all die schönen, nachdenklichen Lieder und Texte. Wenn sich also mal die Regenwolken in deinem Kopf zuziehen, legst du dich am besten hin, schließt die Augen und hörst Asaf Avidan so laut es geht. 2:47min über Vergänglichkeit, Jugend und verpasste Momente bringen dich mit wunderschönem Gesang und einem sich langsam steigernden Tempo wieder auf den Damm und bereiten dich darauf vor, dass sich die Regenwolken langsam wieder verziehen können.
    PS: auf keinen Fall den Remix hören.

  • Sommer '89 von Kettcar

    Die neue Single von Kettcar "Sommer 89“ ist noch relativ nah an Melancholie dran aber mehr von der Art, bei der man am Ende des Liedes leicht lächelnd da sitzt und an das Gute im Menschen glaubt.
    Wenn du grade Lust auf ein bisschen Emotionen und leichte Gänsehaut hast und dich mal was "Poppiges“ zwischendurch nicht abschreckt, dann los los anhören.

  • Tanz deine Revolution von Rainer Von Vielen

    "Tanz deine Revolution“ von Rainer von Vielen hört man am besten, um sich eine riesige Portion Motivation abzuholen oder wenn man eh schon mitten drin in seinen dollen 5 Minuten ist.
    Ich weiß nicht ob es seine Stimme, der Beat oder der Text ist, der Stillhalten auf jeden Fall unmöglich macht, aber spätestens bei der Zeile "Shila steht auf Sound und auf gute Musik, liebt den Frieden und wie alle anderen hasst sie den Krieg“, hat man verloren.

    [Autor: Leon Groß]

 

DONNERSTAGS UM DREI | von Jelka Ottens

  • Kingdom Leader von Boo Seeka

    Frischzeug (ok, 2015) aus Down Under. Nach sorgsamer Song-Zusammenstellung erschien gerade frisch das erste Album. Eine Mischung, die sich Hip-Hop-Psych-Soul-Dream-Tronic nennt. Die zwei "Beat-maker und Soul-shaker" erinnern etwas an Sohn, Sizarr oder The Kite String Tangle. Boo Seeka mee liika.

  • Do Whatcha von The Harpoonist & The Axe Murderer

    Zweite Augusthälfte, die Festivalzeit neigt sich dem Ende zu. Ein Festival, das allerdings noch vor uns liegt, ist das Reeperbahn-Festival im September. Und es verspricht wieder ein Festival für Neuentdeckungen zu werden. Neben vielen bereits entdeckten Künstlern wie Portugal. The Man, Maximo Park, Beth Ditto, Current Swell, Faber oder Fink kommen eben auch diese hier: The Harpoonist & The Axe Murderer. Also wenn der Name nicht zum Erfolg führt...

  • Electrified von My Baby

    Für die Freude, dass wir My Baby am Freitag auf dem Obstwiesenfestival doch noch erleben konnten. Trotz oder dank Stau und Weltuntergangs-Wetter kamen wir gerade rechtzeitig zum Auftritt. Ahoj Reisegruppe Ulm. My Baby kommen übrigens auch aufs Reeperbahn-Festival.

 

DONNERSTAGS UM DREI | von Tobias Leicher

  • Sunchyme von Dario G

    Einer meiner Alltime-Sommerhits ist und bleibt wohl von Dario G. Eigentlich nicht gerade mein Metier, aber diese Kindheitserinnerung ist immer da. Dario Gs Debütsingle war bereits teil einer Opel-Werbekampagne und hat nur gegen Elton Johns "Candle In The Wind" den zweiten Platz in den britischen Charts gemacht. Ja, das kann sich sehen lassen!

  • Bam Bam von King Charles

    Mein Indie-Sommer-Lieblingshit kommt von King Charles. Er erinnert mich immer an durchtanzte und verschwitzte Sommernächte im Soho in Mannheim. Wer zu diesem Song ruhig sitzen kann, dem muss man definitiv die Füße festgenagelt haben!

  • Jetzt ist Sommer von Wise Guys

    Obwohl mein persönlicher Sommerhit in deutscher Sprache ein Jive-Mix der besten Songs von Connie Francis ist, habe ich mich mal für die Wise Guys entschieden - schließlich läuft der Sommer dieses Jahr ja mal wieder Amok. Überhaupt passen die Wise Guys eh zu jedem Sommer, "egal ob man schwitzt oder friert!"

 

DONNERSTAGS UM DREI | von Jelka Ottens

  • Demon Host von Timber Timbre

    Dunkel bis fast Schwarz, geheimnisvoll, etwas unheimlich, verletzlich, intensiv und so romantisch.

  • They Said That Hell's Not Hot von Marilyn Manson

    Die ARTE-Miniserie vom Wochenende brachte mir Marilyn Manson und die Lust auf Rebellion.

  • I Wear This Because Life Is War! von L.A. Salami

    Es brennt förmlich – der Text, die Seele, das Leben. Instrumente und Gesang sind treibender als bei den meisten Liedern des bluesigen L.A. Salami. Herzblut und Grips steckt aber in allen.
    Seit letztem Samstag im Marmorsaal ganz oben auf meiner Hitliste.

 

DONNERSTAGS UM DREI | von Tobias Leicher

  • Als gäbs kein Morgen mehr von Philipp Poisel

    Man mag mich ja dafür dissen, aber dieser smash Hit lässt mich nie ruhig stehen und ich denke noch immer an das Konzert in der alten Feuerwache in Mannheim zurück, bei dem ich mit einer Freundin das ganze Konzert traurig war, weil das Stück nicht kam und er es dann in mega extended Version als letzte Zugabe spielte. Wir haben getanzt als gäbs keinen Morgen mehr und es war definitiv Knistern in der Luft als ich durch die Halle sprang!

  • Verstärker von Blumfeld

    Der heutige Song von Blumfeld ist ein großer der Hamburger Schule, oft in Mannheim als letztes Lied bei der Atomic Dance Night gespielt hat er doch dieses besondere etwas, dass einen auch in später Nacht noch fordert, man durch sich über die vermeintlich pseudo Intellektuellen Lied Texte streiten, ich finde ihn großartig! Jeder geschlossene Raum ist ein Sarg!

  • Awful von Hole

    Heute eine Hymne von Hole, obwohl der Grunge mich ja nie bekommen hat, fand ich Courtney ja immer ganz nett. Dieser Song ist einer ihrer eigenen Favoriten und ist auf dem Album Celebrity Skins zu finden, auf dem man sich gern auch Malibu anhören kann! Um es mit Mrs Loves eigenen Worten zu sagen: "funny" but also "kind of sad"!

Seiten