Kulturpegel

 
Konzertberichte in Wort und Bild
 
 

Dream Wife im Merlin

It's a statement!

Zu Beginn der Entstehungsgeschichte des Trios Dream Wife planten Rakel Mjöll und Bella Podpadec als Zimmergenossinnen an der Brighton University das Eröffnungsevent für eine Ausstellung. Seitdem organisieren sie sich in DIY-Manier und bestreiten mit Alice Go an der Gitarre und nur vier Tracks im Gepäck Gigs in Kanada und mehreren europäischen Ländern.

Als Einflüsse geben Dream Wife sowohl Madonna, als auch David Bowie und Peaches an. Auch gewisse Anklänge an Joy Division sind im postigen Pop-Punk der Gruppe nicht zu überhören. Was ihr Name bedeutet? Dazu sagen sie selbst: "Es ist ein Kommentar auf die Objektivierung der Frau, auf die Stereotypen des American Dreams der 1950er Jahre. Ein Traumhaus haben, das Traumauto und halt die Traumfrau. Wir wollen das ändern. Frauen sind keine Objekte, wir passen nicht einfach in eine Schublade. Anfangs haben wir Witze darüber gemacht, uns gegenseitig als Ehefrauen zu rufen, aber indem wir uns gegenseitig unterstützen, die gemeinsamen Erfolge feiern und Stärke in der weiblichen Solidarität finden, wollen wir das Konzept der 'Ehefrau' auf diese Art wieder besetzen."

Mit ihrem Debüt, dass im Januar 2018 erscheint wird eines klar: Mjöll, Podpadec und Go machen Musik - direkt, unverblümt und gerne auch unverschämt. Bis zum Ende kommen sie auf den Punkt und bleiben, wie man es seit ihren ersten Songs gewohnt ist: unberechenbar und sonderbar anziehend. Mit ihren Songs, die weder Alter noch Ende kennen, kommen sie am 15. November ins Merlin. Lasst euch das nicht entgehen!

Text:
Amelie Köppl
Geschrieben am
06. November 2018
Dream Wife Dream Wife
dream pop, Indie, female, lo-fi, london