Kulturpegel

 
Konzertberichte in Wort und Bild
 
 

As It Is im Freund & Kupferstecher

„Does anybody of you not sweat with every single part of their body?!“

Ein jeder Mensch, der in seinem Leben die allseits berühmte “Emo-Phase” - geprägt von schwarzem Eyeliner und zerrissenen Klamotten - durchlief, kennt sie: Jimmy Eat World, All Time Low, The All-American Rejects und noch viele mehr. Alles Namen, die sich stark in der Pop-Punk Szene ab 2000 etabliert haben. Nun stößt auch die 2012 gegründete, britische Band As It Is dazu. Erstmals sorgte die Truppe für größeres Aufsehen durch ihr Lied „The Stigma (Boys Don't Cry)“, das eine Kritik an das Erwartungsbild bei Männern heutzutage vertont. Nach eigenen Angaben der Gruppe, soll das Lied stereotypische Erwartungen bei Geschlechtsrollen kritisieren.

Nach nun mehr als knapp 600 Shows trat die Band am 24. Juni 2019 im Freund & Kupferstecher in Stuttgart auf und brachte die Fans, welche teilweise Stunden vor dem kleinen Club warteten, in Stimmung. Trotz einer extremen Hitze ließ sich keiner vom Mitsingen (in einem, laut Walters, “beautiful german accent”) oder Headbangen zurückhalten. Das Resultat waren Fans und Künstler die vor Schweiß trieften. Da passte es, dass die Gruppe neben ihren rasanten Songs auch ruhigere Stücke, wie „Still Remembering“ spielte, bei dem sich alle etwas ausruhen und auch kurz setzen konnten.

Voller Energie wurde das Set eröffnet mit Hits wie “The Reaper” und “The Handwritten Letter”, beide Songs aus ihrem 2018 veröffentlichten Album “The Great Depression”. Bereits nach den ersten drei Songs war klar: Dies würde ein kleiner, verschwitzter und familiärer Abend werden. Das Set, bestehend aus 17 Songs wurde rigoros durchgezogen, bis kurz vor Ende “Still Remembering” angespielt wurde. Ein gemütliches Szenario: Sänger Patty Walters, bequem auf der Bühne sitzend mit seiner Akustikgitarre, begleitet an seiner Rechten von dem Bassisten Alistair Testo mit den Backing-Vocals und dem (dies Jahr) beigetretenen Gitarristen Ronnie Ish, an der Linken wie gewohnt Benjamin Langford-Biss. Doch anstatt stehen zu bleiben begannen sich die Fans dazu zu setzen und selbst einmal tief einzuatmen. Die Paletten an Wasserflaschen am Rand der Bühne wurden nicht mehr zum Trinken verwendet, sondern zum wilden “In den Nacken schütten” umfunktioniert.

Abgeschlossen wurde der Abend mit “The Stigma” - ein letztes Mal wurde lautstark mitgegrölt.
Am Ende des Tages war es, trotz der (freiwilligen) Schweiß-Dusche, ein gelungener Abend mit einer besonderen Darbietung der fünf-köpfigen Band, welche sich am Ende noch zu den wartenden Fans gesellte. Geteilt werden die Gruppenfotos mit der Band stets mit dem Kommentar “family photo”, denn auch wenn die Band etwas an Größe erreicht hat bleibt sie stets nah bei ihren Anhängern. So kam man in das Gespräch mit zwei jungen Damen, die der Band von Stadt zu Stadt (und auch Land zu Land) folgen, folglich schon bei über 50 Shows teilnahmen.

Das ist es was As It Is letztenendes bewirkt: Fans die Seite an Seite durch das Land reisen, zu einer Familie werden und wortwörtlich jede Seele aufnehmen. Nun geht es laut Band auf die #TheGreatVacationTour - die Auszeit, die nach fast vier Jahren ununterbrochenem Touren vollends verdient ist.

[Text: Emely Barth]

Text:
Gast
Geschrieben am
01. Juli 2019
As It Is As It Is
pop punk, rock, pop-punk, brighton, pop
Storyteller