Kulturpegel

 
Konzertberichte in Wort und Bild
 
 
jazzopen 2018: Jamiroquai
vorbericht
 
 

jazzopen 2018: Jamiroquai

Wir sind live dabei, wenn sich Jamiroquai in Stuttgart die Ehre gibt.

Die Jazz Open stehen vor der Tür und vom 12. bis zum 22. Juli gibt sich ein Musiker nach dem anderen das Mikrofon in die Hand. Unter anderem wird am 18. Juli auf dem Schlossplatz in Stuttgart eine der international erfolgreichsten britischen Acid-Jazz-Bands zu sehen und zu hören sein.
Es ist das einzige Deutschland Konzert der Band während ihrer Festivalsaison und wir freuen uns sehr, dabei sein zu können.

Der Name Jamiroquai setzt sich aus den Wörtern „Jam“ für die Musikrichtung und „Iroquois“ für den Stamm der Irokesen zusammen, mit deren Philosophie der Bandleader Jay Kay sich identifiziert. Jason Luís „Jay Kay“ Cheetham wurde am 30. Dezember 1969 in Stretford, Großbritannien geboren und hat als Sänger der Acid-Jazz-Band Jamiroquai bisher mehr als 35 Mio. Alben verkaufen können. Das neuste und neunte Album „Automaten“ erschien nach sieben Jahren Schaffungspause im März 2017 und hat sehr gute Kritiken erhalten. So können wir gespannt sein, was uns auf dem Schlossplatz von Jamiroquai geboten wird.

Den Auftakt an diesem Abend machen Ibeyi, die beiden Zwillingsschwestern mit Naomi an der Percussion und Lisa-Kainde Diaz am Klavier. Sie lassen die Songs der westafrikanischen Yoruba-Kultur aufleben und ihre Wurzeln in Form von mehrsprachigen Lyrics auf Englisch, Französisch und Yoruba immer wieder durchschimmern.

Es wird laut, funky und vielfältig an diesem Abend auf dem Schlossplatz in Stuttgart. Ein Abend, der vielversprechend klingt und uns mit Vorfreude erfüllt.

Text:
Christin Erdmann
Geschrieben am
09. Juli 2018