Kulturpegel

 
Konzertberichte in Wort und Bild
 
 
Love A im Juha West
vorbericht
 
 

Love A im Juha West

Die Hölle sind die anderen.

Gleich eins vorneweg: An Love A scheiden sich die Geister, denn sie sind nicht jeder Punks Sache. So mancher findet ihre Musik derart schlimm, dass schon Vergleiche zu Julia Engelmann gezogen wurden. Die Love A-Befürworter unter uns mögen den erwachsen klingenden Sound des aktuellen, mittlerweile vierten Werks „Nichts ist neu“, das bereits 2017 rauskam. Jörkk Mechenbiers einzigartige Stimme könnte nicht besser passen zu den messerscharfen, fast schon existentialistischen Texten, die von Einsamkeit und Leere handeln und davon, dass man nichts ändert: „Aber es ändert sich so gar nichts. Und es macht alles keinen Sinn! Und ich änder' mich so gar nicht. Weil das überhaupt nichts bringt!“ (aus "Nichts Leicht")

Aller Resignation zum Trotz schreit Mechenbier gegen die unerträgliche Dummheit der Menschen und die Gitarren an. Und irgendwie klingen die Gitarren immer hoffnungsvoll-traurig. Alles andere als traurig dagegen sind Love A auf der Bühne. Mechenbiers Ansagen sind unglaublich lustig und er nimmt sich selbst im Ansatz nicht so ernst wie seine Musik. Love A Shows fühlen sich ein wenig an, wie wenn Deine sehr nachdenklichen Freunde schlaue Songs spielen und zwischendurch dreckige Witze reißen. Und genau darauf freuen wir uns am 8. Dezember. Jetzt schon ganz viel Liebe für die Love Academy!

[Text: Nataša Knežević]

Text:
Gast
Geschrieben am
07. November 2018
Love a
punk, punk rock, german, Indie, pop punk