Kulturpegel

 
Konzertberichte in Wort und Bild
 
 

Metronomy in der Stadthalle Heidelberg

Der unbeliebteste Tag der Woche? Zweifelsohne der Montag. An keinem anderen Tag sind die Gesichter in der U-Bahn länger, die Augenringe schwärzer und die Abstände zwischen den einzelnen Gähn-Attacken kürzer.
‚Ein Herz für Montage!‘ dachten sich wohl Metronomy und zack – Konzert am 15.12.2014 in der Stadthalle in Heidelberg organisiert. Das dürfte das Image des Wochenanfangs zumindest an diesem Tag deutlich verbessern.

Metronomy. Muss man nicht mehr viel zu sagen, oder?
Vier Briten, pardon, eine Britin und drei Briten, versetzen die Musikwelt seit ein paar Jahren regelmäßig in Ekstase, sobald sie mal wieder ein neues Werk auf den Markt schmeißen. 2011 wurde „The English Riviera“ hoch gelobt und bescherte uns einen Ohrwurm nach dem anderen. Dieses Jahr erschien dann das Nachfolgealbum „Love Letters“. Auch auf dieser Platte versammeln sich einige hochkarätige Tanzgranaten. Mein absolutes Lieblingsalbum der Band ist jedoch immer noch und zweifelsohne „Nights Out“ aus den Anfangsjahren der Band. Doch egal ob damals, heute oder gestern, Metronomy gehören auf jeden Fall zu den Bands, die man unbedingt live gesehen haben sollte.

Montag, der 15.12.2014, steht also absolut unter Schlechte-Laune-Verbot! Alle langen Gesichter in der U-Bahn bekommen an diesem Tag nen Satz Kopfhörer auf die Ohren und müssen so lange Metronomy rauf und runter hören, bis die Fußzehen im Takt wackeln. Sagt nicht, ich habe euch nicht gewarnt!

Text:
Annie Chiappetta
Geschrieben am
05. Dezember 2014
Metronomy Metronomy
electronic, new rave, experimental, electro, glitch
Teleman Teleman
indie pop, soft rock, Indie, pop, not george philipp telemann