Kulturpegel

 
Konzertberichte in Wort und Bild
 
 
SEA+AIR beim SudhausOpenAir
vorbericht
 
 

SEA+AIR beim SudhausOpenAir

Warum nimmt sich die EU nicht mal ein Beispiel an der Musik? Dass Griechenland und Deutschland auch wunderbar harmonieren können, zeigen SEA+AIR.

Ja, auch ich bin nicht um einen kleinen Seitenhieb Richtung europäischer Politik herum gekommen. Entschuldigung ...

Aber was soll man machen? SEA+AIR sind nun mal eine Kombo, bestehend aus einer griechischen Multiinstrumentalistin, die aus der Folklore-Ecke kommt, und einem Schlagzeuger mit einem sagenhaften Freddy-Mercury-Gedächtnis-Schnauzer. Quasi eine Steilvorlage. Da bin ich mal gespannt, wie lange es noch dauert, bis den beiden diese ständigen Anspielungen gehörig auf den Zeiger gehen. Noch darf ich aber.

Wer bei der Besetzung nun an die White Stripes denkt (wenn auch umgekehrt), wird vom Sound des Duos überrascht sein. Stellenweise erinnert er doch sehr stark an CocoRosie, gemischt mit Architecture in Helsinki, durchzogen von griechischer Folklore. Mal verträumt, mal straight. So ganz kann ich die Sache nicht einordnen. Interessant ist es aber definitiv, was auch der Grund dafür sein dürfte, dass das erste Album von SEA+AIR in den Feuilletons in den höchsten Tönen gelobt wurde.

Beim schönen Sudhaus-OpenAir findet nun das Album-Relase-Konzert für ihre zweite Platte Evropi statt und man darf sich auf die als akrobatisch angekündigte Bühnenshow freuen. Akrobatisch deshalb, weil jeder der beiden bis zu fünf Instrumente gleichzeitig spielen wird ... da bin ich auf jeden Fall mal gespannt. Two-Men-Big-Band oder so ähnlich.

Wir verlosen 4x2 Tickets für diesen Abend. Schreibt uns bis Donnerstag, den 20.08.2015/20.00 Uhr eine Mail mit dem Betreff Sea + Air an gewinnspiel@kulturpegel.de.

Text:
Julian Fischer
Geschrieben am
30. Juli 2015
SEA + AIR
german, Indie, indie rock, luisterpaal, radioparadise