Kulturpegel

 
Konzertberichte in Wort und Bild
 
 
Stuttgart Festival 2015 - Samstag
bericht bilder
 
 

Stuttgart Festival 2015 - Samstag

We are so restless!

Schon lange nach Mittag ist es, als eine lange Schlange vor dem Eingangsbereich der Messe die letzten Schlucke aus den Bierflaschen nehmend endlich auf Einlass wartet. Bis um vier Uhr nachmittags wurden Bands gecancelt, schon wieder wirbelten starke Windböen den Veranstaltern des Stuttgart Festivals den ganzen schönen Plan durcheinander.

Umso überraschter dürften Balthazar aus dem schönen Belgien gewesen sein, als um diese Uhrzeit das komplette Festival bei ihrem Auftritt versammelt war. In die Luft geworfenes Konfetti flog hoch hinaus und drehte noch eine Zeit lang Runden über den zerzausten Köpfen der glücklich tanzenden Menge, anstatt zu fallen. Der Sturm ist Schnee von gestern, viel zu schön glänzen noch die gestrigen Momente in strahlendem Sonnenschein. Nach einer gefühlt kurzen Wartezeit stehen dann auch schon Zoot Woman auf der großen Bühne. Die Smart Tracks Stage kann erst später wieder eröffnet werden. "I got a feeling, it's automatic!" singen alle mit, die Stimmung steigt steil.

Weiter geht's mit Bonaparte. Während einer großartigen Show, bei der visuell nicht nur Körperkunst sondern auch dramatischer Tanz geboten wird, reißt erneut der Himmel auf und Reptile Youth freuen sich heute die ersten auf der kleinen Bühne zu sein. Auf einen kurzen, gemütlichen Anfangsmoment folgen Sprünge ins immer dichter werdende Publikum. Mads Damsgaard Kristiansen lässt sich notfalls von einer Person tragen, nur um dann mit Konfetti eingepudert zu werden und unter inzwischen strahlendem Sonnenschein auszurasten. Das große Finale gibt es - wer hätte das gedacht - mit "Speeddance". Wirklich schade, dass das ganze auf Platte nie so mitnimmt, wie live auf der Bühne.

Beim DJ-Set von Mount Kimbie kommt es mir so vor, als wären seit gestern doppelt so viele Menschen vor der Main Stage versammelt. Und trotzdem ist es nie zu eng. Ein bisschen zu weitläufig ist seit heute der Rest des Platzes. Durch den gestern plötzlich aufgezogenen Sturm musste der Art Market seine Zelte abbrechen und hat sie leider auch nicht mehr aufgebaut. Auch die Fressmeile wirkt in der Höhe reduziert, versorgt aber weiterhin lange Schlangen, die Bock auf Burritos, Handbrot, frittierte Snickers und andere Köstlichkeiten haben.

Den großen Abschluss des trotz wetterbedingter Widrigkeiten hervorragend organisierten ersten Stuttgart Festivals läuten die immer wieder großartigen Kakkmaddafakka ein. Die Menge wirkt gelöst, springt, singt mit. An manchen Stellen hört man nur das rhythmische (ja, Stuttgart hat in diesem Moment richtiges Taktgefühl) Klatschen und hintergründige Jubeln. Perfekt lässt SBTRKT das Ende mit seiner verspielten Show der elektronisch-deepen Art werden, die nicht nur ein Glockenspiel sondern auch ein furioses Lichtspektakel in petto hat. Und natürlich ist hier nur auf dem Gelände Schluss für dieses Jahr: Viele Clubs laden zum abschließenden Absacker in die Innenstadt ein.

Vom teilweise aufkeimenden Unmut in sozialen Netzwerken war am Samstag kaum etwas zu spüren. Niemand beklagte lauthals die verpassten Bands, die weggelassenen DJs oder die Shirts, die er noch verkaufen wollte. Auch am Tag, nachdem Dillon nach nur 15 Minuten Spielzeit enden musste und die Crystal Fighters erst gar keine Chance vom Wind bekamen auf der Bühne zu stehen, konnte niemand seine Freude über das erste Festival in der Landeshauptstadt verbergen. Vielleicht lag es daran, dass wir Glück hatten. Viele Festivals musste am Freitag komplett beendet werden, viele Äste blieben auf den Straßen liegen. Wir auf der Messe hingegen konnten uns einen kompletten Samstagnachmittag und -abend über wunderbare Musik, frische Luft und einen Blick hinter die nicht mehr verhangenen Kulissen freuen. Das klingt vielleicht alles nach zu viel Optimismus, aber sind wir mal ehrlich: Könnt ihr euch diese Stadt noch ohne das Stuttgart Festival vorstellen? Eben. Bis nächstes Jahr!

Text:
Amelie Köppl
Geschrieben am
27. Juli 2015
Balthazar
belgian, Indie, rock, alternative, indie rock
Zoot Woman Zoot Woman
electronic, electropop, Indie, electronica, electro
Reptile Youth
Indie, indie rock, dance-punk, new wave, indie pop
Die Aktion
Pauls Artists
Bonaparte Bonaparte
Indie, dance-punk, electro rock, dance punk, dance
Mount Kimbie Mount Kimbie
dubstep, ambient, electronic, experimental, minimal
Blomqvist Blomqvist
german, indielectro, hardcore, emo, electro
Kakkmaddafakka
Indie, norwegian, indie rock, alternative, rock
Snakehips Snakehips
instrumental hip-hop, electronic, electronica, Indie, chillwave